29 Januar 2018

[Rezension] "Weihnachtszauber wider Willen" von Sarah Morgan

Originaltitel: Maybe This Christmas
Autor: Sarah Morgan
Erscheinungstermin: 10. Oktober 2015
Seitenanzahl: 304 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3956492440

Als Skifahrer war er unschlagbar – aber als Dad ist Tyler O’Neil weit von einer Goldmedaille entfernt. Um seiner 13-jährigen Tochter zu beweisen, wie sehr er sie liebt, will er ihr das schönste Weihnachtsfest aller Zeiten bereiten. Das Snow Crystal Skiresort seiner Familie bildet dafür schon mal die perfekte Postkartenidylle. Doch bei den restlichen Details braucht er Unterstützung. Wer könnte ihm besser beibringen, was zum Fest der Liebe gehört, als eine Lehrerin? Gut, seine alte Schulfreundin Brenna ist genau genommen Skilehrerin, dennoch scheint sie auch den Slalom weihnachtlicher Bräuche perfekt zu beherrschen. Der guten alten Tradition des Kusses unterm Mistelzweig kann Tyler jedenfalls schnell etwas abgewinnen …
(Cover und Inhalt Copyright by Mira Taschenbuch)

Welcome back to Snow Crystal. Nirgends fühle ich mich in der Winterzeit wohler als an diesem wundervollen Ort. Dieses Jahr haben mich Tyler und Brenna in die Schneelandschaft entführt. 

Dem Familienunternehmen Snow Crystal geht es besser. Die Buchungen nehmen zu, das Familienglück scheint perfekt, nur der griesgrämige Tyler hat noch mit dem Verlust seiner Karriere zu kämpfen. Die meiste Zeit des Buches wollte ich Tyler – wie Elise so schön anregt - zu Hackfleisch verarbeiten. Seine Sturheit und sein Verhalten Brenna gegenüber haben mich wahnsinnig gemacht aber einiges an Spannung in das Buch gebracht. Zwischen den beiden besteht von Anfang an eine starke Anziehungskraft und wir als Leser erleben mit, wie sowohl Tyler als auch Brenna, diese Unterdrücken. Da haben die beiden aber nicht mit dem Rest der Familie O’Neil gerechnet. Diese lassen nämlich nichts dem Zufall geschehen und sogar Tylers Tochter Jess hat ihre Vorstellung von dem Glück ihres Vaters.


Auch wenn ich Tyler den Großteil der Zeit schütteln wollte, fand ich seine grummelige Art sehr unterhaltsam aber richtig für sich gewinnen konnte er mich mit dem Verhalten seiner Tochter gegenüber. Jess und er sind ein gutes Team und hier passt eindeutig „Wie der Vater, so die Tochter“! Jess ist ein wahrer Wirbelwind, die die Stimmung immer wieder auflockern kann. 

Brenna hat einige Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein. Das ist quasi nicht existent, wenn es nicht um das Skifahren geht. Mit ihrer Schüchternheit und Unsicherheit ist sie ein netter Gegenpart zu Tyler und sorgt für einige witzige Situationen. 

Es geht dieses Mal weniger um das Resort, als um die beiden Protagonisten und Tylers Bezeihung zu seiner Tochter. Aber wir sind mittendrin, wenn es um die Schnee- und Skifahr-Liebe der Drei geht und da passen sie perfekt zusammen. Und auch Weihnachten kommt nicht zu kurz.

Der dritte Teil kann mit einer wundervollen Vater-Tochter-Beziehung punkten. Die Anziehung der beiden Freunde wird unerträglich und ich war erleichtert, als sie sich endlich einen Ruck gegeben haben. Highfive mit der Familie O’Neil, die sie in die richtige Richtung geschubst haben. Eine schöne Weihnachtsgeschichte.

Wertung:

-->