16 Februar 2018

[Rezension] "Die Blutkönigin" von Sarah Beth Durst

Originaltitel: The Queen of Blood (The Queens of Renthia 1)
Autor:
 Sarah Beth Durst
Übersetzer: Michaela Link
Erscheinungstermin: 30. Oktober 2017
Seitenanzahl: 544 Seiten
Verlag: Penhaligon
Preis: 15,00 €
ISBN: 978-3-7645-3188-1
Sie ist die größte Königin aller Zeiten – doch zu welchem Preis?

Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …
(Cover und Inhalt Copyright by Penhaligon Verlag)


Mit "Die Blutkönigin" hatte ich mich auf ein spannendes Fantasyabenteuer gefreut, voller Gefahren, Hindernisse und Gefährten. Das habe ich auch bekommen, allerdings mit einer Enttäuschung am Anfang.

Auf den ersten Seiten lernen wir die junge Daleina kennen und erfahren, wie es dazu kommt, dass sie ihre Verbindung zu den Elementen entdeckt und das gerade rechtzeitig um ihre Familie zu schützen. Daleina wächst mit jeder weiteren Seite zu einer starken Frau heran, die aus den richtigen Gründen Königin werden möchte. Sie hat zwar nicht so eine starke Verbindung zu den Elementen, wie die anderen Anwärterinnen aber sie hat ihre eigene Art damit umzugehen und lässt sich meist nicht davon abbringen ihren Weg zu gehen. Sie ist starrsinnig, mutig und gütig. Ich mochte sie auf Anhieb sehr und fand ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte großartig. Mit Meister Ven und Heiler Hamon macht sie noch einmal einen wichtigen Entwicklungssprung. Die Dynamik der Reisegefährten hat mir sehr gut gefallen, es kam sogar immer wieder Humor darin vor, aber es fehlten mir die Gefühle von Daleina. Wenn es um ihre Fähigkeiten, ihre Freunde und Familie ging und die Frage, ob sie Königin werden kann, kamen ihre Gedanken und Gefühle dabei sehr gut rüber, sobald es aber um die zwischenmenschlichen Beziehungen zu Ven und Hamon ging, fehlte mir das etwas.


Einer der wenigen Punkte, die mich gestört haben, waren die Zeitsprünge. Deshalb meinte ich auch , dass ich zu Beginn enttäuscht wurde. Daleina kommt mit 15 auf die Akademie und ich dachte wirklich, dass wir jetzt die ganzen Akademie Jahre vor uns haben und dann gegen Ende des Buches erst die Spannung aufkommt und es im zweiten Teil erst richtig losgeht! Zum Glück war dem nicht so. Wir machen mehrere Zeitsprünge durch ihre Jahre an der Akademie, sodass Daleina, als es richtig losgeht, 19 Jahre alt sein müsste. Ich habe zwischendurch das Zeitgefühl verloren, wie viel Jahre vergangen sind und auch ihre Ausbildung mit Meister Ven konnte ich zeitlich nicht ganz einordnen.

Etwa die ersten 170 Seiten waren thematisch sehr interessant und man konnte Daleina und Ven kennenlernen, allerdings fehlte mir hier die Spannung. Es war ein Einstieg für die Welt, die Elementargeister und die Charaktere, aber als Meister Ven dann seine Schülerin erwählt wurde es mit jeder Seite spannender und spannender. Daleina entwickelt sich immer weiter, wir erfahren mehr über die Ausbildung einer Thronanwärterin, mehr über die Charaktere und entdecken nach und nach die Geheimnisse der Königin Fara und warum die Elementargeister die Dörfer angreifen. Die Handlung konnte mich auf jeden Fall packen, der Showdown am Ende hat es in sich und ich bin mega gespannt auf den zweiten Teil!

Die Welt von Renthia war faszinierend aber auch nicht so einfach vorstellbar. Hier hat jeder sicher etwas vollkommen anders im Kopf. Der Fantasy sind keine Grenzen gesetzt und nach und nach baute sich Aratay in meinem Kopf auf. Nicht nur die Welt hat die Autorin sehr gut beschrieben, sondern auch die Elementargeister. Erde, Feuer, Wasser, Luft, Eis und Holz. Ihre Eigenschaften, ihr Aussehen und ihr Handeln kamen so gut rüber! Aufregend und faszinierend zugleich.


Ein großartiger Auftakt, der unscheinbar beginnt und sich dann zu einem aufregenden Abenteuer ausbaut. Die Charaktere sind sympathisch, besonders Daleina habe ich schnell in mein Herz geschlossen und die Welt und die Elementargeister sind faszinierend! Volle Leseempfehlung von mir.

Wertung:

♥ Vielen Dank an den Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar ♥
-->