09 Oktober 2019

[Rezension] "Grischa: Goldene Flammen" von Leigh Bardugo

*WERBUNG
Originaltitel: Shadow and Bone
Autor:
 Leigh Bardugo
Übersetzer: Henning Ahrens
Erscheinungstermin: 26. September 2019
Seitenanzahl: 352 Seiten
Reihe: Band 1
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-45544-9
Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders als ihr Kindheitsfreund Malyen, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Doch als Alina Mal bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich alles für sie, denn sie findet heraus, dass sie eine Grisha ist, die über große Macht verfügt.
Alina wird ins Trainingslager der Grisha versetzt, der magischen und militärischen Elite Ravkas. Dort findet sie einen ganz besonderen Mentor: Den ältesten und mächtigsten der Grisha, der nur der »Dunkle« genannt wird und der schon bald ganz eigene Pläne mit Alina verfolgt.
(Cover und Inhalt Copyright by Droemer Knaur)


Warum habe ich so lange gebraucht, ehe ich dieses Buch gelesen habe? "Grischa: Goldene Flammen" von Leigh Bardugo ist genau meins. Eine magische neue Welt, neue Kräfte, Intrigen, Geheimnisse und Liebe. Die Namen Alina Starkov und der Dunkle sind mir zwar dank dem Fandom und "Das Lied der Krähen" ein Begriff gewesen, aber nun weiß ich auch, wer dahinter steckt. 

Alina Starkov mochte ich auf Anhieb. Das unscheinbare Mädchen, was eine verborgene Kraft in sich trägt und somit das Schicksal aller bestimmen wird. Alina ... ein verliebtes Mädchen, das sich nur dazugehörig fühlen möchte. Ich mochte ihre Gedanken, ihre Handlungen und ihre Wandlung sehr, es passte einfach zu ihr und ich bin richtig gespannt darauf, was sie noch alles erleben wird. Mal als ihr bester Freund und ihr Anker mag ich zwar aber an ihm fehlt mir noch etwas, was ich hoffentlich bald finden werde.


Schade finde ich, was mit dem Dunklen passiert. Ich meine ... klar, man weiß von vornherein, dass er etwas verbirgt und mehr hinter seinen Worten steckt aber ich mochte ihn trotzdem sehr. Er ist ein super faszinierender Charakter über den ich mehr wissen möchte und das habe ich selten in Büchern, dass ich die Gegenspieler mag. Auch die anderen Charaktere machen einen interessanten Eindruck, auch wenn man noch nicht so viel von ihnen erfährt. Genya, Zoya, Ivan ... alles Namen, die man im zweiten Teil sicher noch besser kennenlernen wird.

Die Handlung begann auch gleich spannend. Wir erleben Alina auf der Schattenflur, einem dunklen Stück Ödland belagert von dunklen Kreaturen. Dort entdeckt sie ihre Fähigkeiten und das Augenmerk aller richtet sich auf Sie. Dann heißt es die Ausbildung beginnt und wir lernen mehr über die Grischa, deren Lebensweise und Fähigkeiten kennen. Alina versucht ihre Kräfte zu erkunden und Intrigen werden gesponnen bis die Handlung eine Wendung nimmt. Durchweg mochte ich die Geschichte, sie war faszinierend, neu und spannend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und gerade gegen Ende nimmt die Spannung noch einmal zu.

Total interessante Charaktere über die ich noch mehr erfahren möchte. Die Handlung ist unheimlich spannend und sorg für schlaflose Nächte. Ich werde mir gleich den zweiten Band schnappen und weiterlesen.

Wertung:

♥ Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar ♥
-->