21 März 2020

[Rezension] "Das Erbe der Elfen" von Andrzej Sapkowski

Originaltitel: Krew Elfów
Autor:
 Andrzej Sapkowski
Übersetzer: Erik Simon
Erscheinungstermin: 20. September 2019
Seitenanzahl: 384 Seiten
Reihe: Band 1
Verlag: dtv
Preis: 15,00 €
ISBN: 978-3423262446

Seit dem blutigen Überfall auf Cintra ist Cirilla, die Thronerbin des Reiches, verschollen. Gerüchte werden laut, dass sie vom Hexer an einen geheimen Ort gebracht wurde. Es scheint, als besitze sie großes magisches Potenzial. Oder ist sie nur das Medium einer bösen Macht?
(Cover und Inhalt Copyright by dtv Verlag)



"Das Erbe der Elfen" von Andrzej Sapkowski hat mir etwas zu schaffen gemacht. Nach der Serie Witcher wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und hatte richtig Lust die Bücher zu lesen. Als kleiner Disclaimer: Ich kenne das Spiel und die Serie und habe demnach schon Bezug zu den Charakteren und der Welt.

Der Einstieg war etwas verwirrend und es dauerte ein Stück, bis sich die Geschichte für mich flüssiger Lesen lies. Ein bisschen zumindest, den dass ist der große Knackpunkt an dem Buch. Ich mag den Schreibstil des Autors nicht. Es ist zu gewollt mittelalterlich und wirkt auf mich so, als hat sich der Autor so sehr darauf konzentriert geschwollen zu schreiben, dass der Inhalt zweitrangig war und der Sinn des Textes manchmal verloren geht.


Nichts destotrotz wollte ich wissen, was mit den Charakteren passiert, den sie sind das Herzstück. Geralt von Riva und Cirilla sind zwei Charaktere, die mir sofort ans Herz gewachsen sind und über die ich unbedingt mehr wissen möchte. Wie oben bereits erwähnt kenne ich die Charaktere bereits. Ich bin mir nicht sicher, ob Neueinsteiger einen Draht zu den Charakteren finden, ohne die Vorgeschichte zu kennen, da wir mitten in die Geschichte geworfen werden und die bereits bestehenden Beziehungen zwischen den Charakteren eher angedeutet als richtig beschrieben werden.

Die Handlung beginnt mit einem Traum von Ciri. Kein sehr einfacher Einstieg, da er doch sehr verwirrt und sich stockend lesen lässt. Ich fand die Handlung interessant, weil ich wissen wollte wie es mit Ciri und ihren Kräften weitergeht. Was steckt dahinter und so weiter. Allerdings denke ich, wenn man Neueinsteiger ist, wird man mit den ganzen Namen der Personen und Orten und den Andeutungen der Vorgeschichte. Da wäre es sinnvoller mit den Vorgeschichtsbänden anzufangen.

Es ist schwierig zu bewerten. Den Schreibstil fand ich schrecklich und dadurch ging auch einiges an Inhalt verloren. Der Drang weiterzulesen war nur da, weil ich die Charaktere wirklich mag. Zum Einstieg würde ich aber jedem die Vorgeschichte empfehlen, da ich denke, dass man mit "Das Erbe der Elfen" etwas überfordert sein könnte.

Wertung:
-->