16 Juli 2019

[Rezension] "Waffenschwestern" von Mark Lawrence

*WERBUNG
Originaltitel: Red Sister (Book of the Ancestor 1)
Autor: Mark Lawrence
Übersetzer: Frank Böhmert
Erscheinungstermin: 28. November 2018
Seitenanzahl: 640 Seiten
Reihe: Das Erste Buch des Ahnen
Verlag: Fischer Verlag
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-596-70110-0

Nona ist kein gewöhnliches Kind: Sie hat auffällig schwarze Augen und schwarze Haare und kann sich mit übernatürlicher Geschwindigkeit bewegen. Und sie ist erst acht, als sie ihren ersten Mord begeht. Nona steht schon im Schatten des Galgens, als sie von der Äbtissin des Klosters zur barmherzigen Gnade gerettet wird, wo sie man sie zur Kriegerin ausbildet. Doch der Mann, den sie getötet hat, gehörte einer der mächtigsten Familien des Reiches an – die alles daransetzt, sich an ihr und den Schwestern des Konvents zu rächen.

Doch Nona ist alles andere aIs leichte Beute. Im Kloster zur barmherzigen Gnade leben Mystikerinnen, die das Gewebe der Welt manipulieren, Schwestern der Verschwiegenheit, die sich der Kunst der Täuschung widmen, und hier werden die gefährlichsten Kriegerinnen des Reiches ausgebildet. Nona durchläuft ein rigides Trainingsprogramm, das sie mit dem mystischen Pfad vertraut macht, den geheimen Künsten des geräuschlosen Tötens und der Fähigkeit, mit den verschiedensten Waffen zu kämpfen. Mit den anderen Novizinnen ist sie in Freundschaft und Liebe – und manchmal auch leidenschaftlichem Hass – verbunden. Nicht alle werden es schaffen, aber diejenigen, die ihren Weg bis zu Ende gehen, werden Teil der Schwesternschaft. Sie werden die gefährlichsten Klingen des Reiches, sie werden Waffenschwestern sein.

(Cover und Inhalt Copyright by Fischer Verlag)



"Waffenschwestern" von Mark Lawrence hat mich fasziniert aber zeitgleich ein bisschen wahnsinnig gemacht. Das 630 Seiten Buch zieht sich stellenweise nämlich etwas und ich hasse so langatmige Textpassagen. Allerdings ist die Story wirklich interessant und animierte mich immer zum Weiterlesen, obwohl ich am Anfang so meine Probleme hatte. Am Anfang viel es mir unheimlich schwer am Ball zu bleiben. Es war langatmig, viele Namen und dann ist der Schreibstil etwas anspruchsvoller. Das zog sich, bis Nona im Konvent der Schwestern zur süßen Gnade ankommt. Ab da lies es sich leichter lesen, ich wurde mit den Charakteren vertrauter und mochte Nona immer mehr.

Die Schwestern zur süßen Gnade sind ein Konvent, der junge Frauen mit unterschiedlichem Blut ausbildet. Es gibt Hunska (Schnelligkeit), Marjal (niedere Magie), Gerant (Größe) und Quantal (höhere Magie), jede hat seine eigenen hervorstechenden Eigenschaften und je nachdem richtet sich auch ein bisschen die Art, welche Schwester sie später werden. Es gibt die Rotschwestern (Kampfschwester), Grauschwestern (Schwester der Verschwiegenheit), Heiligschwestern (Braut des Ahnen) und Heilighexen (Mystikschwester). Die Klassen und Unterrichtsfächer fand ich hochinteressant und das ist zum Glück Großteil des Buches Thema. 
Die Schwestern glauben außerdem an den Ahnen, aber alles, was damit zusammenhing, fand ich langweilig und das waren oft die Stellen, die sich für mich unnötig in die Länge gezogen haben. Verwoben wird die ganze Ausbildung von Nona und den anderen Mädchen mit einer Prophezeiung, die das Schicksal der Mädchen zusammenbindet.


Wir lernen wirklich einige Charaktere kennen, so ist es nicht verwunderlich, dass ich die Namen gerne mal verwechselt habe, aber durch das Glossar am Ende, konnte ich immer schnell mal nachschauen, wer das gleich noch mal war. Ich liebe es, wenn es so was in Büchern gibt! Nona ist mir richtig sympathisch geworden. Ein junges Mädchen, das einige Grausamkeiten bereits erlebt hat und auf Umwegen in den Konvent kam, und dort ihre Ausbildung beginnt. Sie legt viel wert auf Freundschaft, für sie ist vieles neu und sie ist eine Kämpferin ... aber es liegt auch etwas Geheimnisvolles an ihr, was wir im Laufe der Geschichte erst alles aufdecken. Auch die anderen Novizinnen und Schwestern haben ihre Besonderheiten und Eigenarten, die jede auszeichnet.

Im Laufe der Geschichte gibt es auch einen Zeitsprung von 3 Jahren, in dem aus der 9-Jährigen Nona, Novizin der roten Klasse eine 12-Jährige Novizin, der grauen Klasse wird. Es wird intensiver trainiert und mehr Geheimnisse werden aufgedeckt und die Geschichte spannender. Der Epilog animiert auch sehr zum Weiterlesen der Reihe. Ich möchte wissen, was in dem Konvent noch vor sich geht. Achja! Ich vermisse eine Karte. Die hätte so gut gepasst.

Wenn die langatmigen Stellen nicht wären, würde mir das Buch noch besser gefallen. Nach den ersten 100 Seiten lies es sich aber wesentlich leichter lesen. Ich wurde neugieriger, wollte mehr über den Konvent und die Schwestern wissen und auch Nona und Ihre Freundinnen wurde immer sympathischer. Für High Fantasyleser gibt es eine Empfehlung von mir.

Wertung:

♥ Vielen Dank an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar ♥
-->