14 Februar 2013

Rezension: "Berühr mich!" von Laura Young

Autor: Laura Young
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2012
Seitenanzahl: 224 Seiten
ISBN: 978-3862772308


Klappentext:

Ein neuer Star
am ErotikHimmel:
Laura Young erregt mit ihren
Worten & SexGedanken
wie keine andere:

Verführt auf einer Segelyacht,
angeheizt von einem CallBoy,
SexSpiele mit der FootballMannschaft,
auf der Jagd nach dem ergebenen Sklaven,
oder beim GangBang for Ladies ...

Freuen Sie sich auf stimulierende
Geschichten mit viel Sex.
(Inhalt und Cover: Copyright blue panther books)



Leider war dieses Buch gar nicht mein Fall. Die Kurzgeschichten waren teilweise einfach nur langweilig und die Geschichten hatten etwas Wiederholendes an sich.

Von insgesamt 7 Kurzgeschichten fand ich gerade mal 3 gut. Man konnte sie lesen aber sie waren auch nichts Besonderes.

Viele der Kurzgeschichten beinhalteten Ehebruch oder untreue dem Freund gegenüber, selbst wenn der Freund/Mann daran beteiligt ist oder es arrangiert hat muss ich so etwas nicht lesen. Ehebruch, untreue ist ein Thema, was nicht gerade sexuell anregend ist. Eine Frau, die ohne mit der Wimper zu zucken mit einem anderen schläft? Nein, das ist überhaupt nicht mein Ding.

Der Schreibstil von Laura Young gefällt mir einfach überhaupt nicht. Dann hat sie eine Vorliebe für das Wort Labien, was ist so falsch an Schamlippen? Jedes Mal - und es war sehr oft - wenn ich das Wort gelesen habe, musste ich entweder Lachen oder habe nur mit den Augen gerollt und dann war die Geschichte auch schon wieder etwas lächerlich oder nervig. 

In "Wahrheit oder Pflicht", "Yacht der Sünde" und "Ladiesgangbang" geht es hauptsächlich um Frauen, die unglücklich in ihrer Beziehung sind und etwas Aufregung wollen.
"Sexpumps" beinhaltet ein Thema, was nicht jeden interessiert. Schuhfetischismus ist jetzt nicht gerade das Anregendste aber die Geschichte ist ganz interessant und gut.
"Dein ergebener Sklave" ist ebenfalls eine der besseren Geschichten. Das Ende verwirrt zwar ein bisschen aber die Veränderung von der Protagonistin ist sehr gut beschrieben, wie sie immer mehr Selbstbewusstsein bekommt.
"Die Gogotänzerin" ist die einzige Geschichte, in der nicht das Wort Labien verwendet wird :D Die Geschichte hat auch etwas mehr Hintergrund und ist nicht nur sinnloses herumgevögele.
"Callboy" ist die siebte und letzte Geschichte in dem Buch. Ich kann vielleicht nachvollziehen, dass ein Callboy interessant ist, aber das man das Bedürfnis hat zu wissen wie man sich als Hure fühlt kann ich nicht glauben. Die Geschichte wäre wahrscheinlich besser gewesen, wenn sie länger ist. Es ist nicht schlecht aber eben zu kurz.

Fazit:
Das Buch kann ich leider nicht weiterempfehlen. Jeder mag etwas anderes, man kann es versuchen aber mir hat es leider nicht zugesagt. Langweiliger Schreibstil, unsympathische Charaktere und ähnliche Storys.

Wertung:




-->